Arndt-Brauer_072c
 Home
 Zur Person
 Pressemitteilung
 Wahlkreis
 Service
 Links
 Impressum Datenschutz
Banner2

14.02.2020

Kreisdechant trifft SPD-Politikerin

Reidegeld1Kreis Steinfurt. Die SPD und die katholische Kirche haben etwas gemeinsam: `Wir verlieren die Menschen, weil wir Glaubwürdigkeit und Vertrauen verloren haben´, fassten die Bundestagsabgeordnete Ingrid Arndt-Brauer und Steinfurts neuer Kreisdechant Dr. Jochen Reidegeld parallele Entwicklungen zusammen. Die Politikerin und der Pfarrer trafen sich auf Reidegelds Initiative kurz nach seiner Amtseinführung zu einem Gedankenaustausch.

`Mir ist es wichtig, den Kontakt auf den verschiedenen politischen Ebenen zu allen Parteien aufzunehmen´, betonte Reidegeld, der als Kreisdechant auch Vertreter des Bischofs auf Kreisebene ist: `Es ist wichtig, dass wir bei verschiedenen Themen im Gespräch sind, um diese voranzubringen.´

Ingrid Arndt-Brauer zeigte sich schockiert und enttäuscht, dass Werte zunehmend an Bedeutung verlieren: `Ich erlebe immer öfter, dass die Menschen überlegen, was bringt es mir persönlich.´ Die Summe aller Einzelinteressen sei nicht das Gemeinwohl, mahnte die Bundespolitikerin, den Blick nicht zuerst auf sich selbst zu richten. Die zentrale Frage in diesem Zusammenhang sei, erklärte Reidegeld: `Was hält uns als Gesellschaft zusammen?´

Das Engagement nach der großen Flüchtlingsbewegung beweise bis heute, dass ein Einsatz über Partei- und Konfessionsgrenzen möglich und erfolgreich sein könne, waren sich Arndt-Brauer und Reidegeld einig: `Das ist entgegen vieler Trends ein positives Beispiel, das Hoffnung macht.´

Kritik übte die Politikerin an der Rolle der Frauen in der katholischen Kirche. Ein Umdenken sei existenziell, stimmte der Kreisdechant Ingrid Arndt-Brauer zu und fügte an: `Sonst verlieren wir weiter an gesellschaftlicher Relevanz.´ Reidegeld lobt das Engagement der Initiative `Maria 2.0´: `Ich bin froh über jede Frau, der die Zukunft der katholischen Kirche am Herzen liegt und die sich für Veränderungen stark macht.´

Die Integration von Flüchtlingen, auch im Hinblick auf deren Bildungs- und berufliche Chancen, war abschließend eines von mehreren Themen, bei dem Reidegeld und Arndt-Brauer im Gespräch bleiben wollen. Die Politikerin sagte dem Kreisdechanten ihre Unterstützung bei möglichen künftigen Projekten zu.